Mustangs erster Sportler bei einer EM – Dennis Nesensohn

 

Dennis Nesensohn war der erste und einzige Freestyle-Athlet, der Österreich bei der 14. Europameisterschaft und der 1. Beach-Europameisterschaft vom 2. –6. April in Antalya, Türkei, vertrat.

Begleitet wurde er während des Aufenthaltes bei diesem besonderen Event von der Österreichischen Freestyle Nationaltrainerin, Eve Hepp.

Der Standard bei beiden Turnieren (EM/Beach EM) war immens hoch, die Energie in der Halle  nahezu elektrisierend. Dennis startete etwas „holprig“ in seine Performance, da er nach seinem „gainer“ kurz zu Boden ging. Aber sein „Aufgeben gibt`s nicht“ brachte ihn sofort wieder zurück in seinen gewohnten Ablauf. Er führte seine restlichen Elemente routiniert aus und beeindruckte die Schiedsrichter mit seinem „Qi“. Schlussendlich konnte er den 7. Platz von 14 Startern erreichen.
Bei den Beach-Championships gelang es Dennis, noch besser zu performen, er konnte seine Choreographie wiederum verbessern. Er lieferte eine großartige Vorstellung ab, konnte den 5. Platz erreichen, dieses Mal nur knapp von einer Medaille entfernt.

Das sind tolle Leistungen für ein erstes Antreten bei einer Europameisterschaft!

Man kann sagen, er ist auf dem richtigen Weg zum Erfolg. Aber was bedeutet Erfolg? Was ist ein „Erfolg“? Es ist auf jeden Fall ein Erfolg, im Stande zu sein, Österreich in dieser herausforderndsten und schwierigsten Disziplin des Taekwondo, international zu repräsentieren.  Der Weg war langwierig und steinig, aber er war möglich. Möglich durch Menschen, die ihn unterstützt haben. Seine Trainerin, seine Familie, Poomsae National Director Raimund Vaseghi, Alexandra Bertschler (PR/Texte/Übersetzungen); Sarina Gursch, Nicole Tschabrun, Obfrau von WTS.

Wir gratulieren Dennis Nesensohn zu seinen tollen Leistungen und wünschen ihm alles Gute für seine weitere Taekwondo-Karriere.