Oberoesterreich_2017

Hallo aus Oberösterreich!

 

Kurz nach der Rückkehr aus Belgien waren einige Mustangs bereits wieder unterwegs. Dieses mal in Mattighofen in Oberösterreich. Mit fünf Sportlern nahm Taekwondo Mustang am Freitag, dem 21. April an dem vom oberösterreichischen Verband organisierten Turnier teil.

Um sich auch auf dieses Turnier wieder optimal vorzubereiten, trainierten die Athleten sogar während der Osterferien täglich bei Eve zu Hause. Ihre Anstrengungen und Opferbereitschaft sind ein vorbildliches Beispiel für den Rest der Mustangs.

Das jüngste Mitglied der Gruppe, Joel Hilbrand, zeigte sein enormes Potential, er gewann zwei Goldmedaillen (Einzel,- und Paarlauf). Aimee Beck erkämpfte ebenfalls zwei Goldmedaillen (Einzel und Paar), nicht zu vergessen ihre Silbermedaille in der LK 1 Team – Kategorie. Diese zwei haben besonders hart gearbeitet und sogar noch im Hotelzimmer alleine geübt, während die anderen  sich nach einer Briefing,- und Trainingseinheit ins Zimmer zurückgezogen haben.

Mustang hatte im LK 1 Bereich sehr gute Gegner, konnte aber trotzdem die Silber und Bronzemedaille erreichen. Wie gewöhnlich hatte unsere Trainerin dafür gesorgt, dass unsere Sportler auch in Paar und Team-bewerben antreten konnten. Sie hatte Paar und Team- Kombinationen mit Taekwondo Baden und Taekwondo Kumgang organisiert. Unter ihrer Anleitung hatte das Team – Boris, Marcel und Fabian – bereits Silber bei den Lille Open 2017 gewonnen.  Bei diesem Turnier konnten sie ihre Kräfte erneut bündeln. Sie übten zusammen und erkämpften die Goldmedaille, und das bereits ohne Aufsicht durch die Trainerin. Super gemacht, Jungs!

Wir freuen uns auf weitere Zusammenarbeit mit TKD Baden und TKD Kumgang.

Da unsere Trainerin nochmals als Referee im Einsatz war, übernahmen Joshua und Oliver Hepp das Coaching.Die Sportler Natasha und Vanessa, wie auch Trainerin  Eve zogen das Event trotz Krankheit durch. Das unterstreicht nochmals das Motto: “Ned lugg lo” wie der Vorarlberger sagt, die “Never give up” Einstellung unseres Teams. Nach vielen Eindrücken in Oberösterreich, endete der lange Meisterschaftstag mit einem spontanen Blitzbesuch in Innsbruck auf der Heimfahrt.

Der Vorstand gratuliert dem Team zu seinem Erfolg und wünscht schon jetzt alles Gute für das nächste wichtige Turnier, die Austrian Open 2017. Außerdem gratulieren wir Hr. Alexander Hübl und seinem Team zur sehr gut organisierten Meisterschaft in Oberösterreich.

 

Unsere Medaillengewinner:

Gold

  1. Joel Hilbrand, Einzel, LK 2
  2. Aimee Beck, Einzel, LK 2
  3. Joel Hilbrand, Aimee Beck, Paar, LK 2
  4. Boris Slabev, Marcel Gnant,  Fabian Koller, Team LK 1 (gestartet für TKD Kumgang)

Silber

  1. Natasha Hepp, Einzel, LK 1
  2. Vanessa Noventa , Einzel, LK 1
  3. Natasha Hepp, Boris Slabev, Paar, LK 1
  4. Vanessa Noventa, Tobias Kasperak , Paar, LK 1
  5. Natasha Hepp, Vanessa Noventa, Aimee Beck, Team, LK 1

Bronze

  1. Boris Slabev, Einzel, LK 1

Fotos!!!

Belgien-Gruppe

Taekwondo Mustang- unsere Sportler und Trainerin Eve in Belgien, mit Veranstaltern und GM Kang

 

 

In den frühen Morgenstunden des 7. April ging es für einige Mustangs und ihre Eltern los ins “Herz” der europäischen Union nach Belgien, zum Hanmadang Open nach Gent.

Der Weg war lang und etwas beschwerlich, musste die Gruppe doch insgesamt fünfmal umsteigen auf ihrer Reise. Aber mit Hilfe von den mitgereisten Eltern Thomas, Ulrike und Nadja, klappte alles ohne Probleme. Glücklich angekommen, wurden sie in Gent von Veronika, Ruben und Jason auf das Herzlichste begrüsst. Während die Jungs den Mustangs den Weg durch die Stadt zeigten, transportierte Veronika das ganze Gepäck ins Hotel.

Am nächsten Tag ging es zeitig los, um sich auf das Turnier vorzubereiten, bei dem es, im Unterschied zu “normalen” Turnieren, nicht nur die üblichen Poomsae-Bewerbe gibt, sondern auch Freestyle, Selbstverteidigung und verschiedene Formen von Bruchtests.

Die Mustangs konnten die Kampfrichter und das Publikum vor allem mit der Team-Choreographie von fünf Sportlern beeindrucken. Alle leisteten fantastische Arbeit, und unsere Trainerin Eve ist sehr stolz darauf. Diese Gruppe bestand aus Boris, Dennis, Aimee, Elia und Hannah.   Der Tag endete mit einem Medaillenregen für unsere Wettkämpfer und sie bekamen Komplimente wie “schau dir DIE an, die Sportler in den roten Jacken….” Unsere Athleten hatten sogar einen eigenen “Fanclub” in der Halle, und dieser bejubelte jeden Kick von Hannah Beck, während einige Mädels ganz aus dem Häuschen waren, angesichts der Akrobatik-Einlagen und Drehkicks unserer Mustang-Boys…

Am Ende des ereignisreichen Tages stellte uns Organisator Chris Theon auch noch Großmeister Il Pil Kang vor.

Dann war Zeit zu feiern, mit riesigen Portionen Pommes, Burgern und Rippchen. Ein Spaziergang in der goldenen Stadt Gent ließ die Müdigkeit verfliegen, die Gruppe war fasziniert von der wunderbaren nächtlichen Szenerie der Stadt.  Frische Austern, Waffeln, Schokolade, Eiscreme…..eine lange Liste von Delikatessen wurde “abgearbeitet”….

Am nächsten Tag waren die Mustangs bereit für einen langen Trainingstag mit Großmeister Kang. Das Team zog das lange, anstrengende Training durch, und der Tag endete schliesslich mit einem Fototermin mit den Großmeistern.

Weiter ging es für unsere Gruppe nach Brüssel zum zweitägigen Sight-seeing. Mit der Hilfe der Eltern war es möglich, daß alle ihren Spaß in dieser quirligen und teils hektischen Stadt mit ihren verschiedenen Sehenswürdigkeiten, hatten.

Der Vorstand dankt Trainerin Eve für ihren unermüdlichen Einsatz und das umfangreiche, qualifizierte Training mit den Sportlern. Ihr (von einigen als zu kühn/ zu früh angesehenes) Herangehen an die Anforderungen für das Freestyle-Team hat sich gelohnt. Die Kinder konnten dadurch in eine “andere” Welt des Taekwondo eintauchen. Und diese lange und langwierige “Reise” hat erst begonnen….

Durch Eve`s Planung und Organisation der ganzen Reise und  die Hilfe der mitgereisten Eltern konnte den Kindern diese tolle Erfahrung einer 6-Tage- Reise nach Belgien ermöglicht werden.

Nochmals Herzlichen Dank!  Vorstand und Beirat TKD Mustang

 

Gold:
Aimee Beck Einzel LK 1
Joel Hilbrand Einzel LK 2
David Jess Einzel LK 2
Dennis Nikolic-Nesensohn Einzel LK 1
Aimee/Vanessa Paar LK 1
David/Fabienne Paar LK 2
Dennis/Boris/Elia Team LK 1
Hannah/Elia Paar LK 2
Dennis/Boris/Elia/Aimee/Hannah FS team
Joel/David/Fabienne Team LK 2
 

Silber:

Elia Grabher Einzel LK 2
Hannah Beck Einzel LK 2
Boris Slabev Einzel LK 1
Elia/Joel Paar LK 2
Aimee/Hannah/Noventa Team LK 2
 

Bronze:

Vanessa Noventa Einzel LK 1
Dennis/Boris Paar LK 1
Fabienne Müller Einzel LK 2

 

Fotos!

Gruppe_schaffhausen

 Mustangs Mannschaft in  Schaffhausen

 

Mustang in der Schweiz präsent- internationales Schaffhauser open!

Am ersten Aprilwochenende reisten 16 Mitglieder unseres Leistungsteams in die benachbarte Schweiz. Nach dem Turnier in Tulln zwei Wochen zuvor, waren unsere Kids wieder hochmotiviert, Medaillen ins Ländle zu holen.

Und das ist wieder toll gelungen! Aber dazu später mehr….

Mit zwei Sportbussen (Fahrer Oliver und Günter) gings zur BBC-Arena. Eve hatte die Aufgaben des Hauptcoaches an Oliver übertragen, da sie selbst nochmal als Poomsae-Referee „hinter die Kulissen“, sprich die Abläufe bei einer grossen Meisterschaft, blicken wollte. Kaum in der Halle, musste sie sich schon von den Kids verabschieden, da sie bereits vom Veranstalter erwartet wurde.

Die Kinder streiften sich einstweilen ihre Doboks über und bezogen Plätze auf der Tribüne. Dort wurde dann Hand an das Styling, sprich die Frisuren gelegt, was bei den Mädels ein bisschen länger dauerte, als bei den Jungs…..schließlich ging´s  mit Joshua und Natasha zum Aufwärmen. Mit etwas Verspätung ging es auf der Kampfmatte los. Günter war bei den Kindern im Wartebereich (der leider am entgegengesetzten Ende  der Halle war), während Alex für Fotos von der Kampffläche aus verschiedenen Positionen und Winkeln sorgte. Oliver war als Coach an der Kampffläche praktisch im Dauereinsatz, während die mitgereisten Fan-Eltern das Geschehen von der Tribüne aus verfolgten.

Der Lärmpegel in der Halle war recht hoch, bei vier Kyorugi-Matten, auf denen – neben der einzigen Poomsae-Fläche -  dauernd Kämpfe liefen.

Nach den Team Bewerben am Anfang folgten die Paar-Bewerbe für die Sportler ab Blaugurt. Bereits bei diesen Bewerben konnten die Sportler viele Medaillen „abstauben“. Nach der Mittagspause zeigten unsere jüngeren Sportler ab Grüngurt  ihre Leistung bei ihren Einzelläufen. Die Läufe wurden (für diese Kids zum ersten Mal) per Losverfahren vom Veranstalter aus einem vorher festgelegten Formenpool ausgewählt. Das sorgte für zusätzliche Nervosität, aber sie machten ihre Sache sehr gut, und alle drei konnten eine Medaille erkämpfen. Die Reise nach Schaffhausen war es also auch für jene wert, die „nur“ am Einzelbewerb teilnehmen konnten.

Nach einem sehr langen Turnier-Tag, und trotz dem einen oder anderen „Blackout“ auf der Matte sah die Medaillenbilanz am Ende sehr erfreulich aus. 13 Goldmedaillen, fünf Silber und fünf Bronze-Medaillen konnten die Mustangs – unter den wachsamen Augen von Kampfrichterin Eve und den weiteren Kampfrichtern –  mit nach Hause nehmen.

Das bedeutete zum Schluss auch noch einen „Stockerlplatz“ in der Mannschaftswertung, nämlich den 2. Gesamtrang bei den Poomsae-Bewerben.

Großes Lob gab es nach der Siegerehrung noch vom Trainer einer anderen Mannschaft, der das disziplinierte und mannschaftlich tolle Auftreten unserer Sportler sehr bemerkenswert fand. Wie auch schon in Tulln, haben sie sich wirklich ein Lob (abseits der super sportlichen Leistung) verdient. Bravo Kinder!!

Mit etwas Verspätung, aber froh über den guten Turnierverlauf und ordentlich Hunger, ließ ein Teil der Mustangs den Tag im „Da Yang“  in Rankweil mit chinesischen Speisen ausklingen.

Danke an unseren Coach Oliver/unsere Co- Coaches/Fahrer Oliver, Günter und Alex. Mustang Power!

Medaillengewinner in Schaffhausen:

GOLD Bewerb
1 Vanessa Noventa Kadetten weiblich, LK B
2 Dennis Nesensohn Junioren männlich, LK B
3 Elia Grabher Kadetten männlich, LK C
4 Aimee Beck Kadetten weiblich, LK C
5 Hannah Beck Junioren weiblich, LK C
6 Kevin Hilbrand Kadetten männlich, LK D
7 Dennis Nesensohn/Vanessa Noventa Paar 1, LK B
8 Aimee Beck/Elia Grabher Paar Kadetten, LK C
9 Chiara Grabher/Hannah Beck Paar 1, LK C
10 Laura Heldner/ Natasha Hepp/Boris Slabev Team 1, LK A
11 Vanessa Noventa/Joshua Hepp/Dennis Nesensohn Team1, LK B
12 Elia Grabher/Joel Hilbrand/David Jess Team Kadetten, LK C
13 Aimee/Hannah Beck/Fabienne Müller Team 1, LK C
SILBER
14 Boris Slabev Junioren männlich, LK A
15 Natasha Hepp Junioren weiblich, LK A
16 Joel Hilbrand Kadetten männlich, LK C
17 Chiara Grabher Junioren weiblich, LK C
18 Lorena Strauß Kadetten weiblich, LK D
BRONZE
19 David Jess Kadetten männlich, LK C
20 Vanesa Nesensohn Kadetten weiblich, LK C
21 Anouk Bertschler Kadetten weiblich, LK D
22 Natasha Hepp/Boris Slabev Paar 1, LK A
23 Vanesa Nesensohn/David Jess Paar Kadetten, LK C

 

Fotos hier!

 

 

TNT_Gruppe_3

Unsere erfolgreiche Mannschaft in Tulln

 

Nach intensiver Vorbereitung ging es am Freitag, 17.3. 2017, nach Tulln in Niederösterreich, um am 7. Internationalen TNT CUP, einem Nachwuchsturnier  ausschließlich für Farbgurte, teilzunehmen.

Unsere Gruppe von 13 Sportlern plus Coaches und Begleitpersonen erreichte am Vorabend der Meisterschaft wohlbehalten die Unterkunft in Tulln. Am Samstag in der Früh, nach kurzem Fußmarsch zur Veranstaltungshalle, betraten manche unserer jüngsten Sportler zum ersten Mal eine Wettkampfmatte bei einem  Turnier dieser Größenordnung, mit 500 Athleten (Kyorugi und Poomsae) aus vier Nationen.

Es ging pünktlich los und Mustangs Sportler kamen teilweise auf drei Kampfmatten gleichzeitig zum Einsatz. Da Trainerin Eve Hepp dieses Mal als Kampfrichterin engagiert war, zeichnete Oliver Hepp als Hauptcoach verantwortlich. Unterstützt wurde er von Natasha und Joshua Hepp, Nova, Alexandra und Sabine als Co-Coaches. Mit Hilfe von Gerd wurde das Geschehen fotografisch dokumentiert,  Andrea Noventa sorgte für Verpflegung in der Wettkampfhalle und  Fam. Strauss war als Unterstützer und „Koffertaxi“ vor Ort.

Die Herausforderung bestand seitens der Trainer darin, die Startzeiten aller Mustangs auf den verschiedenen Kampfflächen jederzeit  im Auge zu behalten und die Platzierungen fortlaufend zu notieren. Daneben war ab und zu ein aufmunterndes oder tröstendes Wort notwendig, um die Sportler mental zu unterstützen und die Wartezeit bis zum nächsten Einsatz auf der Kampfmatte zu überbrücken. Die „neuen“ Coaches leisteten sehr gute Arbeit, genauso wie Fotograf Gerd, der von einer Fläche zur nächsten eilte. Die Athleten selbst zeigten sehr gute, zum Teil beeindruckende Leistungen und kämpften hervorragend. Manche Sportler wuchsen über sich hinaus,  zeigten volle Konzentration und sehr schöne Techniken. Auch der neue „Style“ beim Betreten bzw. Verlassen der Matte fand Beachtung und wurde mehrfach gelobt. Am Ende der Poomsae Bewerbe fand der Auftritt von Hannah und Aimee in ihrem Freestyle-Einzel statt, der den beiden viel Applaus aus allen Ecken der Halle einbrachte.

Das harte Training in der Halle und zu Hause (in der letzten Woche vor dem Turnier täglich) hat sich gelohnt, wie die Medaillenbilanz zeigt: Mit 15 Gold, 5 Silber und 3 Bronzemedaillen durch 13 Athleten wurde ein hervorragendes Ergebnis erzielt.

Die weite Reise hat sich  in zweifacher Hinsicht gelohnt, da mit dieser super Medaillenbilanz zum dritten Mal in Folge die Team-Gesamtwertung Poomsae gewonnen wurde, und wir mit Stolz den Siegerpokal für die beste Poomsae-Mannschaft des Turniers  mit nach Vorarlberg bringen konnten.

Besonders erfreulich ist, dass unsere jüngsten Teilnehmer (Lorena, Leonie, Kevin) in ihren Altersklassen bereits Siege und „Stockerlplätze“erringen konnten, unsere erfahrenen Kids sich stetig weiterentwickeln (siehe Freestyle von Hannah und Aimee) und ihre Leistungen in einigen Bereichen weiter verbessern konnten. Das verdanken die Sportler unter anderem auch dem Engagement unserer  Co-Trainer Natasha, Joshua, Dennis und Boris. Ihnen ein großes Dankeschön, da sie in den vergangenen Wochen intensiv mit den Sportlern geübt, und ihr eigenes Training dafür mehrmals  in den Hintergrund gerückt haben.

Und wenn Haupttrainerin Eve auch dieses Mal nicht selbst an der Matte stand, hat sie sowohl unsere Co-Trainer gut auf ihre Aufgaben vorbereitet, als auch die ganzen Reise bestens organisiert und  wir  Mustangs hatten beste Voraussetzungen vor Ort. Danke, Sabumnim!

Dem Veranstalter, Taekwondo Tangun Tulln, möchten wir ein großes Kompliment für die sehr gute Organisation der Veranstaltung und die tolle Atmosphäre in der Halle aussprechen. Wir werden nächstes Jahr gerne wieder anreisen!

Zum Schluss möchten wir unsere Kinder noch abseits der sportlichen Leistungen loben: euer Verhalten war toll, es haben sich alle an die Abmachungen gehalten und so hat diese Reise auch reibungslos funktioniert. Super, Mustangs!

 

Mustangs Medaillen-Bilanz beim TNT Cup 2017:

Gold

1. Vanessa Noventa – LK A
2. Aimee Beck – LK A
3. David Jess – LK B
4. Alexandra Bertschler – LK B
5. Kevin Hilbrand – LK C
6. Lorena Strauss – LK C
7. Hannah Beck – Freestyle
8. Vanessa Noventa/Aimee Beck – Paar LK A
9. Joshua Hepp/Hannah Beck- Paar LK A
10. Anouk Bertschler /Alexandra Bertschler – Paar LK C
11.Anouk Bertschler/Alexandra Bertschler /Vanesa Nesensohn -Team  LK C
12. Kevin Hilbrand/Joel Hilbrand – Paar LK C
13. Vanessa Noventa/Hannah Beck /Aimee Beck – Team LK A
14. Joel Hilbrand/David Jess/Fabienne Müller -Team LK B
15. Lorena Strauß/Leonie Fischer/Kevin Hilbrand – Team LK C

Silber

1. Hannah Beck – LK A
2. Aimee Beck – Freestyle
3.David Jess/ Vanesa Nesensohn – Paar LK B
4.Joel Hilbrand – LK B
5. Leonie Fischer/Lorena Strauss – PaarLK C

Bronze

1. Joshua Hepp – LK A
2. Vanesa Nesensohn – LK B
3. Anouk Bertschler – LK C

 

Herzlichen Glückwunsch an alle Medaillengewinner!

 

Fotos!!!

Project: „Co-trainer“

Die nächste Trainer-Generation macht sich auf den Weg. Das Projekt “Co-Trainer” ist geboren, die potentielle nächste Generation von Führungskräften soll geformt und ausgebildet werden.

Sowohl Sportler wie auch Eltern waren beim Zustandekommen des Projektes und der damit verbundenen Diskussionen und Entscheidungen involviert.

 

Co_Trainer_Sitzung_1

 

 

 

 

 

 

 

 

Details zum Projekt “Co-Trainer”

Ab 2. Braungurt soll jeder Sportler ein paar Stunden als Co-Trainer neben Eve Trainingsstunden für die niedrigeren Gürtelgrade abhalten. Nicht nur auf die eigene sportliche Entwicklung (eigenes Ego) soll geschaut werden, sondern auch den jüngeren Sportlern und niedrigeren Gürtelgraden jeden Alters soll etwas „zurückgegeben“ werden.

 

Ziele des Projekts:

+ Leadership-Talente entdecken und entwickeln

+ Entlastung von Haupttrainerin Eve

+ die Qualität des Trainings in der Zukunft sichern und weiteres Wachstum ermöglichen

+ durch breiteres Trainerspektrum vielfältiges Training anbieten

+ mehrere Sportler zu einem Co-Trainerteam formieren

+ Aus/ Fortbildungen anstreben: zum Beispiel Übungsleiter/Assistent, Lehrgänge besuchen

+ Persönlichkeitsentwicklung der  Co-Trainer fördern

 

Allgemeines zu Ausbildungsmöglichkeiten im Bereich Übungsleiter/Trainer:

 

1) Übungsleiter-Assistent: für 14-17 Jährige, am Olympiazentrum Dornbirn

 

2) Übungsleiter: ab 18 Jahren, am Olympiazentrum Dornbirn

Teil A: 5 Module (63 UE) am Olympiazentrum Dornbirn, als Intensiv-Kurs über 5 ½ Tage, oder berufsbegleitend als Abendkurs über ca. 5 Wochen

Teil B: 1 Sportartspezifisches Modul (=Taekwondo-spezifisches Modul):  mindestens 8 UE, nach Vorgabe des Verbandes

oder: Teil A +polysportives Modul (mindestens 8 UE) am Olympiazentrum Dornbirn (falls Gürtelgrad noch nicht ausreichend für Taekwondo-spezifisches Modul seitens TKD-Verband) und spätere Absolvierung des TKD-Moduls.

(UE=Unterrichtseinheiten)

 

3) (Taekwondo-) Instruktor:

Teil A: Bundes-Sportakademie (BSPA) in Innsbruck (einzelne Module teilweise auch am Olympiazentrum in Dornbirn möglich)

TeilB: Taekwondo-spezifisch; über ÖTDV

 

4) Trainer-Ausbildung:

Teil A) BSPA

Teil B) ÖTDV

 

5) Diplom-Trainer

 

Weitere Aus/Fortbildungsmöglichkeiten bieten Olympiazentrum Dornbirn, ASVÖ Kurse und taekwondo-spezifische Lehrgänge beim ÖTDV/VTDV.

 

Dieses Projekt “Co-Trainer”  ist unserer Meinung nach ein wichtiger  Schritt auf dem Weg  - “DO”- in die Zukunft unseres Vereins und zur weiteren Verbreitung von Taekwondo in der Region. Wir wünschen allen Beteiligten einen guten Start!

Vorstand Taekwondo Mustang

 

 

 

TL-Team_Foto Das “Trainingslager-Team” – Eve Hepp als Fotografin leider nicht im Bild  ;-)

 

 

Wie kann aus einer Idee Realität werden? Mit einer Führungsperson mit Visionen und einem Team, das zusammen arbeitet und hilft, diese Visionen umzusetzen!

Nach Tagen voll mit Training, logistischer Vorbereitung, Einkauf und schließlich dem Kochen für unsere Sportler und Trainer während des drei-einhalb Tage dauernden Camps, war es einmal an der Zeit für das Organisations-Team, sich in geselliger Runde zu treffen und das Ereignis “Trainingslager” Revue passieren zu lassen.

Der Vorstand ist froh, solch eine aktive und motivierte Gruppe, bestehend aus Eltern und Großeltern, hinter sich zu haben, welche den Vorstand bei diversen Aktivitäten immer wieder unterstützt.

Vielen, vielen Dank!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

8 (2)

Die Teilnehmer beim Trainingslager mit den Trainern vom Moohwa Demo Team und Trainerin Eve

Nach monatelanger Vorbereitung fand Mustang`s erstes eigenes Trainingslager in der Blumenegghalle in Ludesch statt. Es begann bereits mit einem Knalleffekt, denn wir hatten die Ehre, den Vorsitzenden, Trainer und Chef von Taekwondo Sejong und des Moohwa Demo-Teams der tschechischen Republik,  Ondrej Havlicek und seinen Co-Trainer  Vu Viet Anh zu Gast zu haben.

Auf Grund des speziellen Trainings und des begrenzten Platzes in der Halle, waren zu diesem Trainingslager , das vom 11.2. – 14.2. dauerte, nur  Sportler aus den Leistungsgruppen und Kinder mit möglichem Leistungspotential (zum schnuppern), dazu eingeladen. Das Programm bestand aus dem erlernen  gesprungener Kicks und Drehkicks, Elementen für öffentliche Auftritte, Mental-Coaching und Team-bildenenden Übungen.

In mehreren Trainingseinheiten wurden  verschiedene schwierige Drehkicks mit Ondrej, Viet Anh und unserer Trainerin Eve, geübt.  Während mancher Übungseinheiten wurden die Kinder in Paare, Gruppen oder Teams eingeteilt, um bestimmte Techniken von den Grundschritten bis zur Endtechnik im Detail einzuüben.

Einen Nachmittag verbrachten die Sportler damit, Techniken zur mentalen Stärkung und Verbesserung ihrer Konzentration (z.B. vor Wettkämpfen) zu erlernen und somit  ihre kognitiven Fähigkeiten zu verbessern.

Sie machten auch einen Ausflug in die Geschichte der verschiedenen Kampfkünste und des Taekwondo. Alle hatten die Chance, ihr Wissen zu Fragen über Taekwondo in Form von Zeichnungen und schriftlichen Arbeiten zu präsentieren und den Rest der Gruppe von seinem/ihrem Vortrag zu überzeugen. Vor allem Teambildung und Teamgeist sollten in diesen Einheiten hervorgehoben und gestärkt werden. Sogar Trainerin Eve vertraute sich bei einer Übung der Gruppe an, wagte einen “Sprung” und landete sicher in den Armen der Kinder.

Mustang hatte auch einen Überraschungsbesuch: Großmeister Jae aus Wien und einer seiner Sportler schaute zum Gedankenaustausch auf einen Sprung vorbei.

Den Abschluss des Trainingslagers bildete eine Übernachtung in der Halle, die die Kinder über alles genossen. Die Kinder durchliefen in diesen dreieinhalb Tagen alle emotionalen Höhen und Tiefen. Von Tränen der Enttäuschung, Ärger, über Lachen und herumalbern, einer Portion Eifersucht hier und da, aber auch sportlichem Verhalten, das ein Grundprinzip in Taekwondo Mustangs Philosophie ist, war alles dabei.  Am Ende des Trainingslagers gab es noch etwas über Sauberkeit, Aufräumen, Probleme lösen und Gemeinschaft zu lernen, ebenso über Disziplin und weitere wertvolle Eigenschaften wie teilen, helfen und ein wenig Opferbereitschaft.

Der Vorstand bedankt sich beim starken Elternteam, das hinter dem Event stand und unsere Trainerin unterstützt hat. Das hat dieses erste Trainingslager unvergesslich gemacht!

Das Ziel ist, solch ein Trainingscamp jährlich durchzuführen. Nicht nur um Taekwondo-Fähigkeiten zu verbessern, sondern auch, um  Tugenden und Werte an unsere Kinder zu vermitteln.

Fotos hier!

2 (2)

 

Von weiss bis schwarz – Gürtelprüfung bei Taekwondo Mustang

 

Am Samstag, 4. Februar, fand Mustangs erste Gürtelprüfung 2017 statt.

Die Blumenegghalle war fast nicht mehr gross genug, für die riesige Gruppe von 29 Prüflingen sowie Eltern und Geschwistern, die als Zuschauer und mentale Unterstützer gekommen waren.

Pünktlich um neun Uhr startete die Prüfung unter Ötdv-Prüfer Lambert Strick.

Zuerst waren die Anfänger an der Reihe, ihre erlernten Fähigkeiten in Koordination, Grundtechnik, sowie Pratzen-kicking vorzuführen. Dann folgten Durchgänge der höheren Gürtelgrade mit Poomsae-Lauf, Hanbons und auch im  Kyorugi, bei dem sich einige Prüflinge zum ersten Mal als „Kämpfer“ (mit Hogu und Kopfschutz) auf der Matte wiederfanden. Als vorletzter Teil folgten Hosinsul (Selbstverteidigung) und Kyokpa (Bruchtest). Dieses Mal durften einige Kinder auf Grund des Gürtelgrades bzw. ihres Alters den Bruchtest in Form einer Fusstechnik ausführen und meisterten dies erfolgreich.Die höchsten Gürtelgrade hatten zusätzlich  einen Bruchtest mit einer Handtechnik (nach Vorgabe des Prüfers) auszuführen.

Den letzten Prüfungsblock bildeten die Fragen zur Taekwondo-Theorie, die jeweils in Kleingruppen (nach Gürtelgrad) vor Prüfer Lambert zu beantworten waren. Wie meistens, waren die jüngsten Prüflinge die eifrigsten, und so schnellten immer viele Hände in die Höhe, wenn Fragen an die ganze Prüfungs-Gruppe gestellt wurden.

Auf Grund der Bandbreite von Weissgurt bis Rotgurt, und der umfangreichen Inhalte, die abzufragen waren, war es ein sehr langer, aber äußerst zufriedenstellender Prüfungstag und Lambert Strick bestätigte den Mustangs zum Schluss ein sehr gutes Prüfungsergebnis, an dem es – bis auf Verbesserungspotential z.B. im Bereich der Hanbons und beim Kyorugi – nicht viel auszusetzen gab.

Nach fast sieben Stunden Prüfung durften dann alle Sportler ihr Zertifikat entgegennehmen.Besonders hervorzuheben ist die Leistung von Dennis Nesensohn, der sich –  trotz einer Fußverletzung – durch die Prüfung kämpfte und den 2.KUP (1.Rotgurt) erreichte.Ein herzlicher Glückwunsch geht auch an die Tagessieger: Stieger Moritz und  Strauss Lorena.

Im Rahmen der Zertifikats-Übergabe erhielt Natasha Hepp den Schwarzgurt zum ersten DAN, den sie mit Vollendung des 15. Geburtstages nun tragen darf.

Während der ganzen Zeit hatten die Zuschauer und Sportler Gelegenheit, sich zwischendurch mit Leckereien und Getränken am Foyer-Buffet zu bedienen.Der Vorstand bedankt sich bei den Helfern am Buffet, den Kuchenbäcker/innen und allen, die pikante Häppchen beigesteuert haben, sowie F&B-Chefin Rebekka.

Bemerkenswert war auch die große Zahl an Eltern/Verwandten, die vor allem die jüngsten Sportler zu ihrer Gürtelprüfung begleitet haben.Euer Interesse, liebe Eltern, freut uns sehr.

Danke an die Übungsleiter und Haupt-Trainerin Eve Hepp, die unsere kleinen Flöhe und die „Großen“ auf die Gürtelprüfung vorbereitet haben. Ein „ Dankeschön“ noch an Prüfer Lambert Strick, für seine Zeit und seine wertvollen Inputs für die weitere Entwicklung unserer Sportler.

 

Gratulation zum neuen KUP/DAN an folgende Sportler:

 

NAME KUP/DAN
Bernhart Gabriela 10
Bernhart Maximilian 10
Bertschler Almaz 10
Doppler Mia 10
Erlbacher Anika 10
Gemeiner Lea 10
Gestrich Ronja 10
Gstöttenmayer Leonie 10
Poulsson Anton 10
Preissl Nawin 10
Schmidt Emma 10
Stieger Moritz 10
Bechter Weiren 9
Kreter Lennox 9
Nesensohn Marisol 9
Trutt Aylin 8
Fischer Leonie 7
Hilbrand Kevin 7
Müller Lena 7
Strauß Lorena 7
Jess David 5
Müller Fabienne 5
Hilbrand Joel 4
Nikolic/Nesensohn Vanesa 4
Beck Hannah 3
Grabher Elia 3
Bitsch Erwin 2
Nikolic/Nesensohn Dennis 2
Hepp Joshua 1
Hepp Natasha 1. DAN

Fotos hier!

French_Open_2107_2

 

 

Mustang in Frankreich!

Am 14. Jänner, um 5 Uhr früh, als alle anderen noch in den Betten lagen an diesem kalten und verschneiten Morgen, brachen zwei Sportler von Mustang und unsere Trainerin zu den 5. Internationalen Technik Open (ETU-A-Klasse Turnier) in Lille, Frankreich, auf. Nach Stunden Fahrt im Schneesturm erreichten sie mit ihrem erfahrenen und engagierten Fahrer Nova ihr Ziel.

Dort angekommen wurde keine Minute verschwendet, und sie starteten das Training zusammen mit Sportlern von Taekwondo Kumgang Stockerau. Es war anfangs sehr schwierig, da es das erste Mal war, dass das männliche Team, bestehend aus Boris, Marcel und Fabian versuchte, sich aufeinander abzustimmen. Aber die Athleten schenkten den Anweisungen der Trainerin ihre volle Aufmerksamkeit und gaben ihr Bestes.

Am nächsten Tag, dem Wettkampftag, lieferten alle Sportler eine beeindruckende Leistung ab.  Vanessa Noventa überraschte jeden mit ihrem Auftritt und meisterte erfolgreich die erste Vorrunde mit 25 Teilnehmern im Einzelbewerb. Leider machte ihr in der zweiten Vorrunde die Nervosität zu schaffen, und sie verpasste das Finale knapp, erreichte aber den sehr guten 10. Platz.

Boris Slabev ist “das neue Pferd im Stall” bei Mustang. Er hat seit Beginn seines Trainings bei Mustang gute Fortschritte gezeigt.  Seine harte Arbeit und sein Fleiß bescherten ihm den 20. Platz in einem der größten Teilnehmer-Felder, nämlich in der Klasse Junioren Einzel männlich, mit insgesamt 45 Startern.

Bei ihrem ersten Antreten in der Kategorie Paar traten Vanessa und Boris mit 25 weiteren Startern an und erreichten den 13. Platz.

Das männliche Team wurde zusammen mit zwei Sportlern von Taekwondo Kumgang Stockerau gebildet.  Die Jungs aus Stockerau und Boris von den Mustangs lieferten eine sehr kraftvolle und super synchronisierte Vorstellung ab, die jederman überraschte, unsere Trainerin eingeschlossen. Die Trainer der drei Jungs waren wirklich beeindruckt von dieser Leistung und ihrem Auftreten, der ihnen den Gewinn einer Silbermedaille für Österreich einbrachte!!

Der Vorstand gratuliert den Sportlern und Trainern zu ihren Leistungen und bedankt sich bei Gerald Noventa für seine Unterstützung!

Platzierungen im Überblick:

Vanessa Noventa

Einzel,Kadetten weiblich

10. Platz von 25 Startern

 

Boris Slabev

Einzel, Junioren männlich

20. Platz von 45 Startern

 

Vanessa and Boris

Paar Junioren

13.Platz von 25 Startern

 

Boris, Marcel and Fabian

Team Junioren

Silber

neujahr_3

 

 

 

Liebe Mitglieder, Eltern, Freunde, Bekannte und Unterstützer von Taekwondo Mustang!

Im neuen Jahr wünschen wir Euch:

 

12 frohe Monate

52 glückliche Wochen

365 bezaubernde Tage

8.760 einmalige Stunden,

525.600 unvergessliche Minuten und

31.536.000 atemberaubende Sekunden!

 

 

Mit den besten Wünschen für 2017,

Vorstand TKD Mustang

 

 

 

1 2 3 14